Header

adlerrepubblica

Riforma

Riforma

Date all'insegnante il minor numero di mezzi coercitivi, così che l'unica fonte di rispetto da parte dell'allievo sia costituita dalle qualità umane e intellettuali dell'insegnante stesso. Albert Einstein

Adempimenti ai sensi della legge n. 53/03
Delibera G.P. n. 1182/09

La scuola si prefigge di mettere in atto i seguenti aspetti della riforma, compatibilmente con le disponibilità di organico come previsto dalla deliberazione della G.P. n. 1182/09:

Scuola Primaria
  1. Introduzione di un orario obbligatorio settimanale di insegnamento “Kernbereich”, con durata delle unità di lezione di 60 minuti e un rientro settimanale pomeridiano.
  2. Introduzione di un orario opzionale obbligatorio ed opzionale facoltativo da parte dei competenti organi collegiali.
  3. Introduzione della funzione tutoriale da assicurare a tutti gli allievi con la necessaria collegialità e flessibilità tra gli insegnanti.
  4. Applicazione trasversale della metodologia dell’educazione linguistica integrata (ELI) per 1 ora in tutte le classi della Scuola Primaria.
  5. Potenziamento dell’informatica nelle singole classi: tale attività si configura quale impegno trasversale tra le varie materie.

Scuola Secondaria di primo grado
  1. Nella Scuola Secondaria di primo grado la durata delle unità di lezione è di 50 minuti, con un rientro settimanale pomeridiano.
  2. Nell’ambito dell’educazione tecnica viene introdotta 1 ora di tecnologia informatica in tutte le classi, al fine del potenziamento delle competenze e abilità con riferimento ai programmi provinciali e alle “Indicazioni Nazionali”.
  3. I principi contenuti nella sopraccitata delibera vengono estesi alle classi della Scuola Secondaria di primo grado compatibilmente con le disponibilità di organico.
  4. Applicazione trasversale della metodologia dell’educazione linguistica integrata (ELI).
  5. Introduzione del Portfolio Europeo delle Lingue (PEL) nelle 1e, 2e e 3e classi quale strumento didattico e di autovalutazione.

VALUTARE PER MIGLIORARE
(Rif. MIUR 12.11.2017 e DGP n. 1168/31-10-2017)

La scuola in qualità di “lernende Gemeinschaft” comunitá educativa che apprende e si sviluppa pone obiettivi strategici al fine del miglioramento:

  • degli apprendimenti

  • dell’offerta formativa

  • del servizio scolastico

  • delle professionalità.

La VALUTAZIONE SCOLASTICA formativa viene effettuata regolarmente dai docenti nell’arco dell’intero anno scolastico in tutte le materie, in itinere e in forma numerica dal 5 al 10.
Il comportamento si riferisce all’ Educazione alla Cittadinanza e Costituzione e viene valutato nell’arco dell’intero anno scolastico da tutti i docenti, in itinere e in forma descrittiva (DGP n. 1168/31-10-2017) e/o sintetica espressa da sei aggettivi:
non sufficiente, sufficiente, soddisfacente, buono, distinto e ottimo.

Il comportamento dell’alunno/a è valutato secondo i seguenti indicatori, ivi forniti dal Ministero:

  • portare a termine gli impegni presi;
  • contribuire a rendere più accogliente l’ambiente scolastico e di vita;

  • curare la propria persona;

  • aiutare i compagni a superare le difficoltà;

  • utilizzare in modo corretto strutture e sussidi;

  • rispettare le regole convenute (es: Regolamento scolastico, Statuto degli Studenti, Patto Educativo di Corresponsabilità);

  • utilizzare le risorse personali nella realizzazione di un compito-attività;

  • riflettere criticamente sul proprio percorso di apprendimento (analizzare le proprie strategie di successo, esplicitare i nodi problematici, individuare modalità per superare le difficoltà);

  • valorizzare le potenzialità del gruppo di lavoro, assumendo un ruolo positivo al suo interno;

  • trovare le soluzioni per valorizzare le diversità esistenti nel gruppo;

  • assumersi la responsabilità dei propri doveri nei diversi contesti educativi.

BEWERTUNGSKRITERIEN

  Fachurteile nach Bewertungsstufen
Ausgezeichnet

Ottimo

Ezelënt

10

Der/die Schüler/in hat in allen Bereichen anspruchsvolle Ziele und Kompetenzen gesichert erreicht. Er beherrscht die Inhalte, kann sie autonom verarbeiten und auf andere Gebiete übertragen und problemlösend anwenden.

Er/sie hat ein stets vorbildhaftes, einwandfreies und korrektes Benehmen.

Sehr gut

Distinto

Dër bun

9

Der/die Schüler/in hat die Ziele weitgehend erreicht und beherrscht die Inhalte, sowie die Arbeitstechniken und Fertigkeiten sicher. Er/sie kann die erworbenen Kenntnisse selbständig verarbeiten anwenden.

Er/sie legt ein sehr angemessenes, konstruktives und korrektes Benehmen an den Tag.

Gut

Buono

Bun

8

Der/die Schüler/in hat die grundlegenden Ziele erreicht und sich gute fachliche Kompetenzen angeeignet. Er/sie kann zumeist weitgehend selbständig mit den Inhalten umgehen, diese allgemein beurteilen und mehrfach selbständig in anderen Situationen übertragen.

Er/sie weist ein zumeist angemessenes, ziemlich korrektes Benehmen auf.

Zufriedenstellend

Soddisfacente

Contënt

7

Der/die Schüler/in hat sämtliche grundlegende Ziele erreicht und sich einige fachliche Kompetenzen angeeignet. Es mangelt aber teilweise an Selbständigkeit sowie an Tiefe und verknüpfender Übersicht. Einfache Kenntnisse wendet er/sie sicher an.

Er/sie kann ein nur teilweise korrektes und aufmerksames Benehmen nachweisen.

Genügend

Sufficiente

Assá

6

Der/die Schüler/in hat im Allgemeinen grundlegende Ziele – wenn auch manchmal nur ansatzweise – erreicht. Er/sie beherrscht einfache Inhalte, die er wiedergeben und teilweise auf andere Lernbereiche übertragen kann. Grundlegende Arbeitstechniken und Fertigkeiten beherrscht er in genügendem Maße.

Er/sie weist ein nicht immer korrektes und ein eher unanständiges Benehmen auf.

Nicht genügend

Non sufficiente

Nia assá

5

Der/die Schüler/in hat die meisten allgemeinen Ziele nicht erreicht und sich kaum Kompetenzen im gegebenen Fachbereich angeeignet. Inhalte kennt er/sie nur lückenhaft und die grundlegenden Arbeitstechniken und Fertigkeiten fehlen noch teilweise oder ganz. Sein Urteilsvermögen ist schwach ausgebildet.

Er/sie hat, trotz pädagogischer Maßnahmen (s. Schülercharta) ein unkorrektes und unangebrachtes ungenügendes Verhalten an den Tag gelegt.


FÖRDERUNGSPRINZIPIEN FÜR DIE SCHULISCHE INKLUSION
(LD n. 66 – 13.04.2017 und BLR. N. 112 vom 16.05.2017)

Jeder Schüler und jede Schülerin ist spezial und verschieden!

Wir begegnen den Unterschieden der Schüler/innen (s. Schulprogramm/PTOF) durch:

  • Eine grundsätzlich positive Haltung allen Schülerinnen und Schülern gegenüber.
  • Den Glauben an ihre Lern- und Entfaltungsmöglichkeit.

  • Die Wertschätzung der individuellen Erfahrungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen.

  • Eine kompetenzorientierte, positive Sichtweise statt einer vordergründig defizitorientierten.

  • Die Beachtung von Grundprinzipien inklusiver Pädagogik und Didaktik für alle Schüler/innen und Schüler.

  • Die Überzeugung, dass die Unterschiedlichkeit eine Bereicherung für die Lerngruppe darstellt.

  • Den Einsatz von verschiedenen Lehr- und Lernmethoden (z.B.: ko-operatives Lernen, Lernberatung, etc.).

  • eine Vielfalt an Bildungs- und Lernangeboten.

Ziel der Inklusion ist die Teilhabe aller Schülerinnen und Schüler an gemeinsamen Lernprozessen unter Berücksichtigung der spezifischen Bedürfnisse und unter Beachtung folgender gemeinsam gesteckten Ziele:


  • Planung von vielfältigen Unterstützungsangeboten.
  • Aufbau und Koordinierung von Lernprozessen , die den Erfahrungs-, Wissens- und Kompetenzhintergrund der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen.

  • Förderung einer pro-aktiven Kommunikation.

  • Reguläre individuelle Beobachtungen als Grundlage des Lehrens und Lernens.

  • Abbau von Lernbarrieren.

  • Ausbau von vorhandenen Ressourcen.

Demzufolge bemühen wir uns nachstehende Prinzipien einzuhalten:

  • Personalisierte, individualisierte Lernprozesse.

  • Flexible – inklusive Didaktik und Lernräume.

  • Inklusive Bewertung.